Heißer Sommer – Coole Beine

02.06.2020
©medi

Für Menschen mit einer Venenschwäche ist die Hitze herausfordernd: Bei hohen Temperaturen weiten sich die Venen, um den Körper abzukühlen. Die Folge: schwere, müde Beine und geschwollene Füße. Mit Kompressionsstrümpfen und einfachen Tricks können Sie Ihre Beine entlasten und entspannen.

Venen-Tipps für den Sommer
Kompressionsstrümpfe helfen Venenpatienten bei müden, schweren Beinen und dicken Knöcheln. Moderne Kompressionsstrümpfe sind antibakteriell und atmungsaktiv. Die Beine fühlen sich damit leicht und frisch an. Im Sanitätshaus sind auch spezielle Sprays erhältlich, die z. B. Menthol enthalten, was für eine vitalisierende Abkühlung der Beine sorgt. Es kann auch auf den Kompressionsstrumpf gesprüht werden. Angeboten werden auch kühlende Gels. Für den besonderen Frische-Kick im Sommer werden sie einfach im Kühlschrank aufbewahrt.

Bewegung hilft
Aktive Muskeln unterstützen die Venen beim Bluttransport: Radeln und Spaziergänge in schattigen Wäldern sind ideal. Auf die sanfte Tour bringen Schwimmen und Aqua-Fitness gleich doppelten Nutzen: Der Körper kühlt ab und der Wasserdruck wirkt wie ein Kompressionsstrumpf. Auch Sitzgymnastik an heißen Tagen bringt die Venen in Schwung: Fußwippen und -kreisen, Zehen krallen, Waden an- und entspannen sind einfache, effektive Übungen.
Die Beine hochlegen, kalte und warme Wechselduschen vom Fuß bis zum Oberschenkel entlasten und aktivieren die Venen. Viel trinken heißt zudem die Devise an heißen Tagen. Das gleicht den Flüssigkeitsverlust beim Schwitzen aus und fördert die Durchblutung. Dabei sind Wasser, Tee und leichte Fruchtschorlen ideale Durstlöscher.
Venenpatienten, die ausgeprägte Krampfadern haben oder schon eine Thrombose hatten, sollten auch im Sommer konsequent ihre medizinischen Kompressionsstrümpfe tragen. Das empfiehlt sich auch für Menschen mit einer Venenschwäche.

Gesund und modisch
Der Arzt kann bei Notwendigkeit medizinische Kompressionsstrümpfe verordnen. Sie sind in unterschiedlichen Stärken (Kompressionsklassen) erhältlich. Auch darüber entscheidet der Arzt. Medizinische Kompressions-Kompressionsstrümpfe kann er bis zu zweimal jährlich verordnen.
Im medizinischen Fachhandel werden die Strümpfe angemessen. Es gibt sie in Seriengrößen und als Maßanfertigungen mit vielen Ausstattungsdetails. Ideal für Sandalen und Flip-Flops: Kompressionsstrümpfe mit offener Fußspitze. Hersteller bieten neben modischen Farben auch diverse Hauttöne für den hellen bis tiefgebräunten Teint. Die Experten im Sanitätshaus beraten auch zu An- und Ausziehhilfen für die Strümpfe sowie zu speziellen Hautpflege-Produkten. Strümpfe mit sanfter Kompression aus dem medizinischen Fachhandel gibt es auch für venengesunde Frauen und Männer, die im Beruf, auf Reisen und in der Freizeit besonderen Wert auf fitte, schöne Beine legen.

Venenfunktionsmessung: Wie fit sind Ihre Beine?
Müde, schwere Beine, geschwollene Knöchel oder Besenreiser können erste Anzeichen für eine Venenerkrankung sein. Dann gibt ein einfacher Test ersten Aufschluss, wie fit die Venen sind.
Viele Sanitätshäuser bieten eine Venenfunktionsmessung an. Der Fachbegriff lautet Licht-Reflexions-Rheografie (LRR). Der Venencheck erfolgt im Sitzen. Etwa 10 cm oberhalb des Knöchels werden kleine Messsonden an der Innenseite des Unterschenkels angebracht. Nun aktiviert kraftvolles Wippen mit den Füßen die Muskelpumpen. Dadurch wird das venöse Blut nach oben gepumpt und die Venen entleeren sich. Die Sonden zeichnen auf, wie schnell sich die Venen wieder mit Blut füllen. Der Normalwert liegt bei etwa 25 Sekunden, eine kürzere Wiederauffüllzeit kann ein Hinweis auf eine Venenschwäche sein. Die Venenfunktionsmessung ersetzt nicht die ärztliche Diagnose, darüber sowie über die Therapie entscheidet der Arzt.

© MTD-Verlag